VBC Spada Academica
menu

Aktuell

HomeAktuell
  • 23.10.2022

    Punch statt Brunch: Herren 1 eine Runde weiter

    Spada setzt sich 3:1 gegen das junge Team aus Arlesheim durch und steht in der vierten Runde des Schweizercup.

    Sonntagmorgen in der Irchel-Halle: 10 Arlesheimer waren angereist. Ihr Durchschnittsalter etwa halb so hoch wie jenes von Spada. Ihr ältester Spieler ist gerade 26 Jahre alt. Die Jungs begannen den Cup-Match wacher und aggresiver als Spada.

    Arlesheim (2L) servierte von Beginn weg scharf und tief und brachte die Annahme von Spada in Bedrängnis. Im Angriff fiel vor allem ein Spieler auf, der es auf der Aussenposition regelmässig krachen liess. Spadas Block- und Verteidigung war nicht ideal abgestimmt. Mit 20:25 gingen die Arlesheimer in Front.

    Spada wechselte auf mehreren Positionen und fand im zweiten Satz langsam ein Mittel gegen die Arlesheimer Offensive. In der Annahme lief es zwar nicht immer rund, dafür konnte Spada am Service auch ein paar direkte Punkte erzielen und glich zum 1:1 nach Sätzen aus.

    Libero Luca spielte zu diesem Zeitpunkt schon leicht handycappiert: Im ersten Satz verletzte er sich an der Wade, spielte aber den Rest der Partie durch.

    In Satz drei führten unsere Herren früh und liessen nichts anbrennen: Im Block priorisierten sie jetzt konsequenter und hatten damit Erfolg. Die Baselbieter büssten an Elan ein und machten sich mit Fehlern im Gegenagriff nach gut verteidigten Bällen das Leben schwer.

    Spielercoach Martin, der sich über Wochen mit viel Geduld aus einer Verletzungspause zurückgearbeitet hatte, brachte auf Seiten von Spada Ruhe und Sicherheit in den Angriff. In der Mitte überzeugte Vincent mit stabilen Blocks, die die Gegner ins Grübeln brachten.

    Den vierten Satz startete Spada gut. Dann holte Arlesheim auf, indem sie ihren stärksten Angreifer über unterschiedliche Positionen zum Zug kommen liessen. Es wurde eng: Arlesheim hatte beim 23:24 Satzball. Ein übermotiviertes Übergreifen, während sich der Ball noch auf Spada-Seite des Netzes befand, machte die Hoffnung vorerst zunichte. Danach waren die Spadisti abgebrühter: Ein direkter Servicepunkt, ein Block und ein erfolgreicher Gegenangriff. Mit 27:25 gehen Satz und Sieg an Spada.

    In der vierten Runde waren die Spada-Herren, wenn überhaupt, mindestens 15 Jahre nicht mehr. Ihre Gegner werden am 30. Oktober im Spiel Wiedikon (2L) gegen Einsiedeln (1L) ermittelt.

    Spada - TV Arlesheim – 3:1 - 20:25, 25:20, 25:16, 27:25