VBC Spada Academica
menu

Aktuell

HomeAktuell
  • 19.12.2021

    Turbulente Vorrunde mit Sieg abgeschlossen

    Unser zweites Damenteam konnte am Samstag im Heimspiel gegen Einsiedeln einen verdienten Sieg einsacken und sich damit vorläufig auf Platz drei der Tabelle der 3. Liga, Gruppe A setzen. Sie schliessen eine Vorrunde mit Höhen und Tiefen ab: Vier der sieben Partien konnten sie gewinnen.

    Spada startete gut ins Match. Die Annahmen waren solide, so dass die Zuspielerinnen Anja und Muriel das Spiel abwechslungsreich gestalten konnten.

    Die Mitte kam oft zum Einsatz und machte Druck.

    Die Gäste, nur mit sieben Spielerinnen angereist, punkteten vor allem über Aussen und blieben Spada auf den Versen. Spada zeigte sich im entscheidenden Moment verteidigungsstark und holte sich im Gegenangriff die Punkte zum 25:21 Satzgewinn.

    Im zweiten Satz lief es noch flüssiger. Einsiedeln fand den Rhythmus nicht und liess Spada davon ziehen: Nach 23 Minuten hiess es 25:17 für's Heimteam.

    Im dritten Satz kam dann etwas Spannung auf. Coach Wöfe forderte seine Spielerinnen mit einigen Wechseln heraus. Einsiedeln profitierte von Abstimmungsproblemen bei Spada und machte jetzt auch am Service mehr Punkte als zuvor.

    Unsere Damen versuchten aufzuholen, aber der Abstand war schon zu gross. Den dritten Satz mussten sie abgeben, wobei gegen Schluss wieder einige gute Aktionen am Netz gelangen. Nach dem 18:25 hatte Einsiedeln Hoffnung, das Match zu drehen.

    Aber die Spadanerinnen traten im vierten Satz sehr entschlossen aufs Feld und markierten Stärke: Der Ball kriegte den Ärger über den Satzverlust zu spüren.

    Einsiedeln geriet in Bedrängnis und musste oft Bälle retten. Spada verwertete Gratisbälle im Gegenangriff sicher und erlaubte sich auch sonst weniger Fehler.

    Am Schluss ging Satz vier und damit das Match recht deutlich ans Heimteam. Spada schliesst die Vorrunde mit einer guten Leistung ab und darf sich auf die Festtage freuen.

    Die Rückrunde beginnt für unsere Damen 2 am 17. Januar mit einer Revanche gegen Züri Unterland.

    3:1 (25:21, 25:17, 18:25, 25:19)